FORSCHUNGSPROJEKT INTERNATIONAL MOBIL Studie

Die Studie international mobil

Viele Menschen verbringen heute einige Monate oder Jahre ihres Lebens im Ausland. Dies hat nicht nur gesellschaftliche Auswirkungen, sondern hat selbstverständlich auch für das Leben der einzelnen Menschen eine große Bedeutung. Denn ein Umzug ins Ausland oder aber zurück nach Deutschland sind Ereignisse und Erfahrungen, die zu vielfältigen Veränderungen in unterschiedlichen Bereichen des Lebens international mobiler Personen führen können.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert und gemeinsam vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Wiesbaden)und der Universität Duisburg-Essen in Zusammenarbeit mit dem SOKO Institut (Bielefeld) durchgeführt.

Details

Ziele und Inhalte der Studie

Durch die mehrmalige Befragung der Teilnehmer an der Studie international mobil jeweils im Abstand von mehreren Monaten werden erstmals Daten erhoben, die eine umfassende Untersuchung langfristiger Entwicklungen und Konsequenzen in Verbindung mit internationaler Mobilität ermöglichen.

Was sind die Ziele des Forschungsprojektes

Ziel des Forschungsprojektes ist es, am Beispiel des Wegzugs aus Deutschland und der Rückkehr nach Deutschland die Bedingungen und Konsequenzen internationaler Mobilität zu untersuchen. Mit dieser Studie wollen wir unter anderem herausfinden, warum Menschen ins Ausland gehen und wie sich diese Erfahrungen auf das weitere Leben auswirken.

Was interessiert uns besonders am Leben international mobiler Personen?

Wir möchten den Aus- und Rückwanderern Fragen zu ihrem persönlichen Werdegang in verschiedenen Lebensbereichen stellen. Uns interessiert beispielsweise, ob und unter welchen Bedingungen Auslandsaufenthalte hilfreich für den beruflichen Erfolg und die Karriereentwicklung sind? Eine weitere wichtige Frage ist auch, welche Auswirkungen ein Umzug ins Ausland oder aber die Rückkehr nach Deutschland auf Familien hat? Wie gestalten Paare solche internationalen Umzüge? Wie entwickeln sich die Beziehungen zu Freunden? Dies sind nur einige Beispiele.

Wie wurden die Personen für diese Befragung ausgewählt?

Die Adressen der Studienteilnehmer wurden durch ein statistisches Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister des letzten Wohnortes der Befragten in Deutschland ausgewählt. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Allerdings sind die Ergebnisse der Untersuchung am Ende nur dann aussagekräftig, wenn möglichst viele der ausgewählten Menschen an der Befragung teilnehmen. Dabei sind die so gewonnenen Informationen grundsätzlich anonymisiert. Das heißt, die beteiligten Wissenschaftler können die Antworten aus dem Fragebogen den teilnehmenden Personen in keinem Fall zuordnet. Die Befragung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und hält alle Regeln des strengen bundesdeutschen Datenschutzes ein. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Unser Team

Dr. Jean Philippe Décieux

Institut für Soziologie, Universität Duisburg Essen

Prof. Dr. Marcel Erlinghagen

Institut für Soziologie, Universität Duisburg Essen

Dr. Andreas Ette

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden

Jean Guedes Auditor, M. A.

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden

Rita Kleinemeier, Dipl.

SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation Bielefeld

Frederik Knirsch, M.A.

SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation Bielefeld

Lisa Mansfeld

Institut für Soziologie, Universität Duisburg Essen

Dr. Henry Puhe

SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation Bielefeld

Dr. Nikola Sander

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden

Dr. Lenore Sauer

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden

Prof. Dr. Norbert F. Schneider

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden

Nils Witte, PhD

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden